Wetterlexikon

ZYKLOSTROPHISCHER WIND

Der zyklostrophische Wind ergibt sich als Gleichgewichtswind aus Druckgradientkraft und Zentrifugalkraft, die Corioliskraft spielt hier keine Rolle. In Kleintromben kommt der Unterdruck innerhalb des Wirbels weitgehend durch die Zentrifugalkraft zu Stande und steht mit dieser im Gleichgewicht. Bei Tornados spielt hingegen der Bernoulli-Effekt eine größere Rolle, diese können daher nicht als zyklostrophisch bezeichnet werden.